Heimatbild des Monats: Klaus Bernd

Ein Gefühl des „Hiersein Könnens“

ohne über etwas nachdenken zu müssen,

hinsichtlich des Geborenseins oder aus der Sicht

der Kindheit, des Aufwachsens,

da wo Vater und Mutter mich zur Welt brachten,

kurzum, wo Geborgenheit die Sinne bestimmt,

da ist Heimat (für mich).

Pusack, 17. Juli 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*