Wandertipp: Rund ums liebe Vieh / Welschbach / Landkreis Neunkirchen

Der Erlebnisweg „Rund ums liebe Vieh“ im Landkreis Neunkirchen verläuft durch die Kulturlandschaft des Illtales und des Naturschutzgebietes „Täler der Ill und ihrer Nebenbäche.“ Auf der gesamten Wanderstrecke, vorbei an Wiesen, Feldern und  Bauernhöfen beschreiben 20 Schautafeln die Arbeiten in landwirtschaftlichen Betrieben und das Wirken der Naturschützer. So ist der Wanderweg auch eine Informationstour durch die Natur und nähere Heimat.

Vom Parkplatz am Sportplatz in der „Rechwies“ sind es nur wenige Meter bis zur Landstraße zwischen Stennweiler und Welschbach. Die Straße wird überquert. Anschließend sind wir in der Straße „Zum Johannishof“ unterwegs. Der Johanneshof rechter Hand ist vom Wanderweg zwar nicht zu sehen, dafür erfahren wir einige Details über die Weidehaltung der Betreiber des Hofes. In sumpfigen Wiesen wächst an zwei größeren Wasserflächen Schilfrohr.

Vorbei am Ahlenbach kommen wir zur Fischerhütte am Angelweiher des Angelsportvereins Hirzweiler. An der Hütte ist eine Melkstation aufgebaut an der man nach Anleitung das Melken einer Kuh ausprobieren kann. Wenn es funktioniert spritzt Wasser aus den „Modell-Euter.“

Wir wandern durch offene Landschaft und erreichen zwischen Wiesen und Feldern den Kastanienhof. Dort informiert eine Schautafel über den Milchviehbetrieb der Familie Amann. In den großen Stallungen leben 150 Milchkühe und weitere 100 weibliche Rinder zur Aufzucht.

Unterwegs im Illtal

Vom Kastanienhof führt ein Feldweg wieder in offene Feldlandschaft. Bis zum Berghof müssen wir einige Höhenmeter überwinden. Kurz vorm Hof steht auf einer Wiese eine Sinnenbank. Von dort genießen wir den Blick über Hirzweiler, auf den Höhenzügen dahinter erkennt man Göttelborn mit Sendemast, das Kohlekraftwerk Weier außerdem Schacht 4 der ehemaligen Grube Göttelborn sowie den Wasserturm.

Am nächsten Abzweig der Hinweis, dass es bis zum Faulenbergerhof, der etwas abseits der Wegführung liegt, 800 Meter in die entgegen gesetzte Richtung geht. Auch hier informieren Schautafeln über den Faulenbergerhof und den Berghof. Wenige Meter weiter eine weitere Schautafel aus der Welt der Bienen und der Herstellung des Honigs ebenso der Hinweis dass bis zum Streichelzoo des Berghofs nur 200 Meter zurückzulegen sind.  

An der gesamten Wegstrecke begegnen wir an den verschiedenen Rastplätzen Holzstehlen  deren Ende mit geschnitzten Tierköpfen verziert wurden. Meterhoch ragen sie in die Höhe und sind meist bereits von weitem sichtbar. Der Rastplatz in der Nähe des Berghofes ist an einem alten Steinbruch besonders idyllisch gelegen.

Künstlerisch gestaltete Holzstelen

Wir wandern bergab ins Tal des Münchsbachs, den wir kurz vor dem Fichtenhof überqueren. Nachdem wir den Fichtenhof passiert haben, folgt ein kleines Waldstück. Zunächst wandern wir zwischen Feld und Wald bevor wir über einen schmalen Waldpfad das Illtal erreichen. Dort werden wir über die Renaturierung der Ill informiert.

Zum 1990 gegründeten Zweckverband Illrenaturierung, gehören die Gemeinden Eppelborn, Illingen, Marpingen und Merchweiler sowie die Naturlandstiftung Saar.

1994 wurde mit der Wiederansiedlung Europäischer Biber an der Ill begonnen. Nachdem zunächst vier Elbe-Biber ausgesetzt wurden, leben inzwischen über 400 Biber im Saarland. 2006 startete das Projekt der Nerzansiedlung. Die im Naturschutzgebiet „Täler der Ill und ihrer Nebenbäche“ ausgesetzten 27 Nerze finden, an der Ill hervorragende Lebensbedingungen vor.

Wir wandern parallel zu Ill, vorbei am Damwildgehege erreichen wir Hirzweiler. Nach der Überquerung der Ill müssen wir entlang der Hirzbachstraße (L130) durch den Ort. Am Ortsende steigen wir nach links oben zum Waldhof. Im Anstieg passieren wir den Philippshof und den mobilen, rot angemalten Hühnerwagen des Rassegeflügelzuchtvereins Schiffweiler.

Oben angekommen umrunden wir den Milchviehbetrieb des Waldhofes und wandern bald im schattigen Hosterwald.

Bevor wir an der Dorf- und Schaukäserei in Hirzweiler ankommen werden wir auf der Höhe zwischen Hirzweiler und Hüttigweiler über frühere Grenzmarken informiert und später am Dorfrand über die Arbeiten auf dem Gelände des Hirtenhofes.

In den Räumen der ehemaligen Grundschule in Hirzweiler befindet sich die Produktionsstätte der Dorf- und Schaukäserei Hirztaler. Aus 180.000 Litern Milch aus regionalen Landwirtschaftsbetrieben werden jährlich 18.000 kg Premiumkäse hergestellt. Ein Highlight des Wanderwegs ist die Möglichkeit, die Herstellung des Hirztaler durch Schaufenster mitzuverfolgen und den Käsern über die Schulter zu schauen.

Informationen: Käserei Hirztaler, Dorfwaldstraße 7a, 66557 Hirzweiler, Telefon: +49(0)6825 / 40 607 40, Öffnungszeiten Hofladen: mittwochs 14.30-16.30 Uhr, samstags 09.00-12.00 Uhr, Käsen: an Werktagen vormittags, Führungen nach Vereinbarung

Vom alten Schulhaus sind wir rasch an der Bäckerei und Konditorei Schäfer in der Robert-Koch-Straße angelangt. Stühle und Tische vor der Bäckerei laden zur Rast. Anschließend müssen wir zur Hauptstraße und kommen zum Hirzbachhof. Im Hirzbachhof hält Familie Fries alte, vom Aussterben bedrohte Haustierrassen. Seit 2002 ist der Hof als „Arche-Hof“ anerkannt.

Hinter dem Hirzbachhof passieren wir den Friedhof von Hirzweiler und kommen zur ehemaligen Kiesgrube von Hirzweiler-Welschbach, die zum Naturschutzgebiet „Täler der Ill und ihrer Nebenbäche“ gehört. Hier, so werden wir informiert, ist „die Illinger Schaf- und Ziegenherde“ als Landschaftspfleger unterwegs.

Nachdem wir die letzte Schautafel, an der wir Vogelstimmen hören können, hinter uns gelassen haben, ist es bis zum Ende der Wanderung nicht mehr weit.

Tour kompakt:

Anspruch: mittelschwer

Strecke: 12,5, km

                    

Wegmarkierung: Stilisierte Kuh, Ziege und Huhn mit der Aufschrift: RUND UMS LIEBE VIEH

Gehzeit: 4-5 Std.

Startpunkt: Am Sportplatz von Welschbach, Rechwies, 66557 Welschbach

GPS: 7° 06‘ 10‘‘ O – 49° 23‘ 97‘‘ N

Anfahrt mit dem Auto: Von Ottweiler über die Stennweiler Straße (L128) nach Stennweiler, dort über die Welschbacher Straße (L292) Richtung Hubertushof, dort weiter auf der L 141 Richtung Welschbach. Am Sportplatz links in die Straße „Rechwies.“

Von Neunkirchen über die B41 Richtung Ottweiler, Abzweig nach Schiffweiler, in Schiffweiler weiter Richtung Stennweiler, über die Welschbacher Straße Richtung Hubertushof, dort weiter auf der L141 Richtung Welschbach. Am Sportplatz links in die Straße „Rechwies.“

Parken: Am Sportplatz in der „Rechwies“

Anfahrt mit Bahn & Bus: Mit der Bahn bis Illingen, dort weiter mit der Buslinie 350 nach Welschbach, Haltestelle Flurstraße, von dort 150 Meter zum Einstieg in den Wanderweg

Pizzeria Sapori d’Italia, In der Au 5, 665576 Hirzweiler, Telefon: +49(0)6825 / 941698, Öffnungszeiten: Mo-So 11.00-14.00 Uhr, 17.30-23.00 Uhr

Bistro 2000 Son, Hirzbachstraße 40, 66557 Hirzweiler, Telefon: +49(0)6825 / 403403, Öffnungszeiten: Mo-Sa 10.00-12.30 Uhr, 17.00-22.00 Uhr, So 17.00-22.00 Uhr

Weitere Informationen: Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen, Am Bergwerk 10, 66578 Schiffweiler-Landsweiler-Reden, Telefon: +(49)6821 / 97292-0, www.rosenkreis.de

Nachzulesen im FORUM-Wochenmagazin vom 14. September 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*